Was ist Pfadi?

Die Pfadi gilt sowohl weltweit wie auch in der Schweiz als grösste Jugendorganisation. Regelmässig treffen sich motivierte Kinder, Jugendliche und Leiter um gemeinsam lustige und spannende Abenteuer zu erleben. Die Pfadi bietet die Gelegenheit sich auf eine spielerische Art und Weise in Gruppen zurecht zu finden, Verantwortung zu übernehmen, einen Ausgleich zum Alltag und ein Fundament für langjährige und tiefgründige Freundschaften.

Was gibt es für Lager?

Sommerlager
Die Wölfe und Bienli verbringen jeweils die erste Sommerferienwoche gemeinsam in einem Hauslager irgendwo in der Schweiz. Bei den Pfader und Pfadessen dauert das Sommerlager zwei Wochen (ebenfalls Anfang Sommerferien). Dafür werden die Zelte aufgeschlagen, Holzbauten konstruiert, Blachendächer gespannt, etc. Das Ganze findet auch innerhalb der Landesgrenze und in der Nähe der Wolfsstufe statt. Wenn möglich, wird jeweils ein „Mechelertag“ organisiert, an dem die Bienli und Wölfe die Pfader und Pfadessen besuchen.

Skilager
In der ersten Fasnachtsferienwoche wird ein Wintersportgebiet besucht um zusammen in den Bergen ein paar unvergessliche Tage zu erleben. Die Abende klingen mit gemütlichem Zusammensitzen, Spielen, etc. aus. Das Lager ist für Kinder ab 13 Jahren und fortgeschrittene Skifahrer & Snowboarder geeignet. Die Teilnehmer müssen in der Lage sein selbstständig in 3er-GRUPPEN zu fahren und werden auf der Piste nicht von Leitern betreut.

Pfingstlager
Das verlängerte Wochenende im Frühling schreit gerade danach, endlich die Zelte aus dem Keller zu holen. Die Patrouillen verbringen unter einem bestimmten Motto das Weekend in der näheren Umgebung. Bei dieser Gelegenheit können natürlich auch die Zelte und das Material für das Sommerlager geprüft werden. Das Lager wird von den Vennern und Jungvennern (den zwei Gruppenältesten) organisiert.

Wann sind die Übungen?

Die Zeit wie auch der Ort des Treffpunktes und was man mitnehmen muss wird im Anschlagbrett vor dem Pfarreiheim ausgehängt. Ebenfalls kann man den Anschlag im Internet abrufen. Dieser ist immer bis spätestens Donnerstagabend vor einer Samstagsübung online. Eine Treffübersicht jeder Stufe ist unter Semesterpläneonline.

Ausser in den Schulferien finden normalerweise die Übungen der Biberstufe alle 3 Wochen und die der Wolfs- und Pfadistufe wöchentlich statt. Die Pios haben alle 3-4 Wochen eine eigene Übung und sind dann nicht mit den anderen Pfadessen/Pfadern zusammen.

In der Regel dauern die Übungen:

Biber

14.00 Uhr- 16.00 Uhr
(Zeiten können je nach Anlass varieren.)

Bienli/Wölfe & Pfadessen/Pfader

14.00 Uhr bis ca. 17.00 Uhr.
(Zeiten können je nach Anlass variieren.)

Finanzielles?

Der Jahresbeitrag beläuft sich in allen Stufen (Biber – Pfadistufe) auf Fr. 85.-.

Er setzt sich zusammen aus Beiträgen die dem Kantonalverband und der Pfadibewegung Schweiz (PBS) abgegeben werden müssen, Auslagen für Porto, Mechelerszene und Material für die Übungen. Zudem werden diverse Finanzaktionen organisiert. Die Sommerlager werden zusätzlich von J&S (Jugend und Sport) und der Kirche unterstützt.

Wie werde ich ein Mecheler?

Du willst auch dabei sein? Kein Problem! Komm einfach für einer Übung vorbei und schnuppere Pfadiluft.

Du kannst uns jederzeit paar Tage vor der Übung via Kontaktformular schreiben und deinen Namen durchgeben. Anschliessend geniesst du mit anderen Mecheler den Nachmittag.

Wenn dir der Nachmittag gefallen hat und du definitiv dabei sein willst, dann meldest du dich mit dem Anmeldeformular an (Das Anmeldeformular findest du unter Kontakt weiter unten). Mit deinen Angaben kommst du in unser Etat (Adressverzeichnis) und bist ein Teil der Mecheler!

Das Stufensystem

Biber
Die sogenannte Biberstufe wurde bei den Mecheler im September 2008 eingeführt. Alle 3-4 Wochen treffen sich 4-6 Jährige Mädchen und Buben und einige erfahrene Leiter, um zusammen das Quartier zu erkunden, zu musizieren, basteln, spielen, sich verkleiden…

Bienli/Wölfe
In der Wolfsstufe gehen die Mädchen in die Bienli und die Buben in die Wölfe. Die Kinder sind zwischen 6 und 10 Jahre alt und die Übungen finden normalerweise am Samstag statt. Via Postenlauf wird die Stadt erkundigt, mit Piraten zusammen einen verschollenen Schatz im Wald gesucht, in der Pfarreiküche gebacken und, und, und… Die Ideen sind grenzenlos und es gibt immer wieder Neues zu erleben.

Pfadessen/Pfader
In der Pfadistufe werden die Mädchen zu Pfadessen und die Buben zu Pfader. Die 11 bis 16-jährigen Jugendlichen werden in verschiedene Gruppen eingeteilt, die sogenannten Patrouillen. Die Samstagnachmittage werden entweder von der Leitung organisiert (Übung) oder auch teilweise von den zwei Gruppenältesten (Vennern und Jungvennern)

Pios
Die Piostufe der Pfadi St. Michael ist für die schon etwas älteren Pfader und Pfadessen. In der Piostufe ist man zwar noch aktiv in der Pfadistufe, aber man unternimmt auch ausserhalb der Samstagnachmittage miteinander etwas. Man trifft sich um z.B. ein Minigolfturnier zu starten oder geht übers Wochenende zelten. Zwischendurch plant die Piostufe auch schon einen Samstagnachmittag für die jüngeren und führt ihn dann zusammen mit den Leitern durch.

Leiter
Man wird mit etwa 17 Jahren zur Leiterin oder zum Leiter und ist Teil der Wolfs- oder Pfadistufe. Man organisiert neben den Übungen auch die grösseren Anlässe und die Sommerlager. Die Leiter der Biberstufe sind optimalerweise über 20ig oder zumindest volljährig und haben mindestens drei Jahre Leitererfahrung. In den Osterferien werden Aus- und Weiterbildungskurse von J&S (Jugend und Sport) besucht.

Geschichte der Mecheler

2018
– Teilnahme am Kantonslager LUpiter18 in Escholzmatt
– 55 Jahre Jubiläum

2013
– 50 Jahre Jubiläum

2008
– Teilnahme am Bundeslager Contura 08
– 45 Jahre Jubiläum
– Gründung der Biberstufe

2003
– 40 Jahre Jubiläum im Europapark

1963
– Gründung der Pfadi St. Michael

0